Akropolismuseum im Griechenland-Lexikon

Während ein Urlaubes in Athen muss man unbedingt das weltbekannte Akropolismuseum besuchen. Hier sind viele Fundstücke und Objekte aus der Akropolis von Athen zu bestaunen. Im Jahre 2007 wurde das Museum umfangreich umgebaut und soll im Frühjahr diesen Jahres (2008) wieder für die Öffentlichkeit zugänglich sein. Errichtet wurde das bisherige Museum von Patroklos Karantinos in einer Mulde des Akropolisfelsen. Das Museum schloss jedoch im Sommer 2007, da man es an dieser Stelle nicht erweitern oder umbauen konnte. Die Lage erlaubt einfach keine großen oder auffälligen Erweiterungsbau. Daher wurden in der Zeit von 2001 bis 2007 am Fuß der Akropolis das Neue Akropolis-Museum errichtet. Hier befand sich früher das Militärkrankenhaus. Aufgrund von vielen archäologischen Funden und noch mehr Klagen von Anwohnern, dauerte der Bau so lange. In der Folge kam es dazu, dass der Architekt sich weigerte, die archäologischen Fundstücke in den Bau zu integrieren, sodass es zu einer weiteren Ausschreibung kam. Der Umzug kostete insgesamt 400 Millionen Euro und fand über drei Kräne statt. Als der Umzug bekann, hielt man ein berauschendes Fest ab, denn einige der wertvollen Marmorfiguren zogen zum ersten Mal seit 2500 Jahren um. Das Neue Museum zeigt mehr als 300 Statuen und Friesteile sowie mehr als 4000 andere kleinere Gegenstände aus der Antike. Erwähnenswert ist hierbei der blonde Kopf von der Akropolis, der Kritips-Knabe, der Kalbträger und die Peploskore. Mit dem Neubau des Museums und der Neueröffnung wird auch die Forderung zur Rückgabe des Parthenon-Fries laut. Lord Elgin hatte zu osmanischer Zeit eine außergewöhnliche Genehmigung, mit der es ihm erlaubt war, umliegenden Fundstücke von der Akropolis mitzunehmen. Daraufhin demontierte er den gesamten Fries des Parthenon sowie die Karyatide des Erechtheion. Im Museum sind für diese Ecponate ectra einige Stellen freigehalten.

In diesem Artikel wird das Thema Akropolismuseum behandelt. Gerne können Sie einen Kommentar hinterlassen. Weitere Artikel finden Sie unter dem entsprechenden Buchstaben.

Kommentare

Die Kommentarfunktion ist derzeit deaktiviert.


Hauptseite | Impressum