Ambrakischer Golf im Griechenland-Lexikon

Am Ionischen Meer im Nordwesten Griechenlands befindet sich am südlichen Rand der Region Epirus der Ambrakische Golf. Er ist nach der antiken Stadt Ambrakia benannt, an deren Stelle sich heute die Stadt Arta befindet. Daher ist er auch als Golf von Arta bekannt.

Die Flüsse Louros und Arachtos fließen aus nördlicher Richtung in den Golf und münden hier in das Ionische Meer. Ihre Mündungsbereiche bilden mit ihren Marschgebieten ein Doppeldelta mit vorgelagerten Lagunen. Der Ambrakische Golf, der im Laufe der Jahrtausende durch die Mündungsbereiche der Flüsse entstanden ist, ist nur durch einen engen Kanal im Westen bei der Stadt Preveza mit dem Meer verbunden und ansonsten von Festland umgeben. Er erstreckt sich bis zu 38 Kilometer weit ins Landesinnere.

Durch die Verbindung von Süß- und Salzwasser und die geologischen Formationen im Mündungsbereich konnte sich ein einzigartiges Ökosystem bilden, in dem fast dreihundert seltene Wasservogelarten zuhause sind, wie zum Beispiel der Krauskopfpelikan, der in Europa nur noch sehr selten zu sehen ist. Es handelt sich um die größte Art unter den Pelikanen, die ohnehin schon zu den größten flugfähigen Vögeln gehören. Außerdem sind hier Ansiedlungen des Dalmatischen Pelikans, des Ibis und des gefleckten Adlers zu finden. Die drei Lagunen sind außerdem sehr fischreich und eine Vielzahl von Amphibien, Reptilien, Ottern und Schakalen sind in der Landschaft am Golf beheimatet.

Nach dem Vertrag von Ramsar steht das Ökosystem des Ambrakischen Golfs unter strengem Naturschutz. Besucher sind daher aufgefordert, die Bedürfnisse der Natur zu respektieren.

In diesem Artikel wird das Thema Ambrakischer Golf behandelt. Gerne können Sie einen Kommentar hinterlassen. Weitere Artikel finden Sie unter dem entsprechenden Buchstaben.

Kommentare

Die Kommentarfunktion ist derzeit deaktiviert.


Hauptseite | Impressum