Böotien im Griechenland-Lexikon

Böotien und die Stadt der sieben Tore

Böotien ist eine Landschaft in Mittelgriechenland, die in der Antike nach den dortigen Rinderweiden benannt wurde. Die Bezeichnung „böotisch“ wurde im antiken Griechenland gleichgesetzt mit „grob“ und „ungebildet“. Zwischen den Hügeln im Norden und den Gebirgen im Süden befindet sich ebenes Tiefland. Die Hauptorte von Böotien sind die Städte Livadia und Thiva, das heutige Theben.

Theben in der Antike

In der mykenischen Zeit war Theben der Sitz einer der bedeutendsten griechischen Dynastien. Der Geburtsort des Herakles, der Niobe und des Ödipus war in der griechischen Mythologie das Zentrum des thebanischen Sagenkreises. Ursprung der Stadt soll die Burg Kadmeia gewesen sein, die der Sage nach von dem Phönizier Kadmos errichtet wurde, nachdem er den Drachen getötet hatte, der das Land verödete. Erste Einwohner der Stadt sollen die Phönizier und später Griechen gewesen sein. Durch Amphion und Zetos soll die Stadtmauer errichtet und mit sieben Toren versehen worden sein, weshalb Theben auch die Stadt der sieben Tore genannt wird. Die ursprünglichen Einwohner wurden später von den aus Thessalien stammenden Böotern verdrängt.

Ödipus hatte seinen Söhnen die Regierung über die Stadt unter der Bedingung übertragen, dass sie diese abwechselnd jeweils für ein Jahr übernahmen. Nachdem Eteokles diesen Vertrag brach, kam es zu dem Zug der Sieben gegen Theben, der letztendlich zur Zerstörung der alten Stadt führte.

Thiva, das moderne Theben

An der Stelle des antiken Theben befindet sich heute die moderne Industriestadt Thiva. Aus der Antike erhalten blieben hier ein Wehrturm aus dem 13. Jahrhundert und geringfügige Reste der alten Stadtmauer.

In diesem Artikel wird das Thema Böotien behandelt. Gerne können Sie einen Kommentar hinterlassen. Weitere Artikel finden Sie unter dem entsprechenden Buchstaben.

Kommentare

Die Kommentarfunktion ist derzeit deaktiviert.


Hauptseite | Impressum