Yachtcharter im Griechenland-Lexikon

Segeln in Griechenland: Ein vielfältiges Revier

Auf den knapp 13 000 Küstenkilometern Griechenlands wird Touristen eine große Individualität und Vielfältigkeit bei der Wahl der Destinationen geboten. Ob Städtereise, Strandurlaub oder Kulturprogramm: Hier kommt jeder Reisetyp auf seine Kosten. Um all diese Wünsche zu kombinieren, ist ein Yachtcharter in Griechenland perfekt. Als Geburtsstätte von Philosophie, Demokratie, Theater und vieler moderner Wissenschaften kann das Urlaubsziel mit einem riesigen Kulturerbe prahlen, das wartet, von Ihnen entdeckt zu werden. Da das Land viele Segelreviere unterschiedlicher Niveaus bieten kann, möchten wir von GlobeSailor, dem europäischen Marktführer in der Online-Yachtcharterbranche, Ihnen zuerst allgemeine Informationen zum Segeln in Griechenland an die Hand geben und Ihnen dann zwei Reviere genauer vorstellen.

Allgemeine Segelbedingungen

Klimatisch liegt Griechenland in der Mittelmeerzone, die sich durch heiße, trockene Sommer und milde, niederschlagsreiche Winter auszeichnet. Die Hauptsegelsaison läuft von April bis Oktober. Während es auf dem Festland im Sommer sehr hohe Temperaturen bis zu 40°C geben kann, liegen die Inselregionen dahingehend bei circa 35°C. Wenn Sie eine Yacht in Griechenland chartern, ist es sehr wichtig, die große Bedeutung des Meltemi-Windes zu beachten. Dieser weist in den verschiedenen Segelrevieren unterschiedliche Stärken auf, sorgt aber im Sommer allgemein für kräftigen und beständigen Wind. Manche Regionen, wie die Ionischen oder Saronischen Inseln, liegen relativ geschützt vor dem Wind, wohingegen andere Reviere wie die Kykladen dem Wind mit Geschwindigkeiten von über 5 Beaufort ausgesetzt sein können und dadurch manchmal Auslaufverbote bestehen. In letzteren Gebieten gilt daher im Hochsommer die Faustregel, zwei Drittel der Segelzeit für den Rückweg einzuplanen. Weiterhin bietet die Segeldestination Griechenland eine ausgezeichnete Infrastruktur für den Wassersport – und das sogar bei niedrigen Preisen. Hochmoderne Marinas gibt es zwar nicht zu viele, jedoch dafür viele kleine, kommunale Stadthäfen, in denen es zu geringen Preisen Liegeplätze gibt. An den Inseln kann man außerdem auch in zahlreichen, gut geschützten Buchten ankern. Ein letzter Grund für die Beliebtheit Griechenlands bei Seglern, abgesehen von den beeindruckenden Sehenswürdigkeiten, liegt in der unkomplizierten Anreise. Nahezu alle großen europäischen Fluggesellschaften bieten mindestens eine Destination Griechenlands an. Auf dem Festland befinden sich die größten Flughäfen in Athen und Thessaloniki; gleichzeitig sind auch viele Inseln mit einem Flughafen ausgestattet, wie beispielsweise Korfu, Mykonos oder Kos. Teilweise ist bei der Anreise auf die Inseln ein Umstieg in Athen nötig, manche werden jedoch auch direkt angeflogen.

Segeln ab Athen: Der Saronische Golf

Ausgehend von der ältesten Hauptstadt Europas, Athen, lassen sich mehrere Segelreviere ansteuern, beispielsweise die Saronen oder die Kykladen. Nahe an der Metropole und geschützt vor dem Meltemi liegen die Saronischen Inseln. Diese bestehen aus sieben größeren Inseln (Salamis, Ägina, Angistri, Methana, Poros, Hydra, Spetses und Dokos) sowie zahlreichen kleineren. Ein Inselhopping auf den Saronen gilt als ein Klassiker im Land der Götter, da dort eine sehr gute Segel-Infrastruktur vorherrscht und die Gezeiten nur einen geringen Einfluss haben. Die Charter-Agentur GlobeSailor bietet in dieser Region auch Kabinenkreuzfahrten an. Bootscharter können außerdem auch mit Skipper gebucht werden, falls Sie keine Segelerfahrung aufweisen oder ohne Skipper, falls Sie schon erfahren sind. Als Route empfiehlt es sich hier, von Athen ausgehend die Destinationen Poros, Spetses, Ermioni, Dokos, Hydra und Methana zu besuchen. Angefangen in Poros kann man auf dieser Insel durch die engen, historischen Gassen der malerischen Orte schlendern. Wenn man in Richtung des gleichnamigen Inselhauptortes segelt, kommt man im seenartigen Gewässer außerdem an vielen Bade- und Ankerbuchten vorbei, die zum Anhalten in den geschützten Liegeplätzen einladen. Im Ort angekommen erwartet Sie bei Ihrem Yachtcharter in Griechenland dann das typische Stadtbild der griechischen Inseln: Malerische, weiße Häuser am Hang eines Berges und perfektes Wetter. Hier empfiehlt sich ein Besuch im archäologischen Inselmuseum, in dem zahlreiche Exponate aus der Antike ausgestellt sind. Wenn Sie sich eine Yacht in Griechenland mieten, kann es dann von Poros aus weitergehen Richtung Spetses. Diese Insel ist ein Paradies für Naturliebhaber. Wandern Sie bei Ihrem Yachtcharter auf Spetses durch die ausgedehnten Kiefernwälder und entspannen Sie sich in den kleinen Badebuchten. Auf der „Insel der Sommerfrische“ gilt ein Autoverbot, das bedeutet Sie können zur Fortbewegung während Ihres Landgangs Pferdedroschken nutzen. Auf dem Weg Richtung Hydra können Sie weitere Zwischenstopps in Ermioni und Dokos einlegen. Ermioni ist ein ruhiger Ort auf einer Landzunge am Peloponnes. Die fast unbewohnte Insel Dokos besticht mit Wald- und Hügellandschaften sowie einsamen Buchten. Wenn Sie danach die Insel Hydra erreichen, können Sie zunächst über die einzigartige Naturkulisse der Hafenbucht staunen. Auch auf dieser Insel sind keine Autos erlaubt, also geschieht die Fortbewegung auf dem Rücken eines Esels. Die gleichnamige Inselhauptstadt steht aufgrund seines historischen Ortsbildes unter Denkmalschutz und birgt viele Klöster und Galerien. Außerdem können Sie in verlassenen Buchten ankern und die Ruhe während Ihres Bootscharters in Griechenland genießen. Als letzten Stopp vor Ihrer Rückreise nach Athen können Sie die Halbinsel Methana ansteuern. In dieser Region gibt es viele Vulkane und schwefelhaltige Thermalquellen, denen Sie während Ihres Segeltörns einen Besuch abstatten können.

Für Anfänger: Das Ionische Meer

Für Segelanfänger und Familienreisen eignet sich das Ionische Meer mit seinen lebhaften Badeorten und traditionellen Fischerdörfern. Die Inselgruppe, bestehend aus Korfu, Paxos, Lefkada, Ithaka, Kefalonia, Zakynthos und weiteren kleineren Inseln, beeindruckt Reisende mit für Griechenland untypischen grünen Landschaften und fruchtbarer Natur. Im Sommer weht hier der Maesto aus Nord-Nordwest, der im Vergleich zum starken Meltemi deutlich moderater ausfällt und nur Windstärken zwischen 3 und 5 Beaufort erreicht. Das Revier ist perfekt für Segelanfänger, da Tidenhub und Strömungen nur einen minimalen Einfluss haben und somit vernachlässigt werden können. Außerdem bietet die Region genügend sichere Häfen und Buchten, die auch preislich gut liegen. Somit können Sie auf den Ionischen Inseln bequem die Kultur und Natur der Inseln entdecken, wenn Sie sich ein Boot dort chartern. Ausgehend von der Insel Korfu können Sie die Ionischen Inseln von Norden nach Süden erkunden und an allen Inseln, die Ihnen zusagen, den Anker werfen. Auf Korfu ist noch klar der venezianische Einfluss in Kultur und Architektur zu erkennen. Die Insel bietet einige kulturelle Sehenswürdigkeiten, wie das Achilleion (ein von der Kaiserin Sissi erbauter Palast), die alte venezianische Festung, das Museum für Asiatische Kunst und zahlreiche Denkmale und Ruinen der Herrschaft der Venezianer. Auf Ihrem Weg Richtung Lefkada können Sie bei Ihrem Yachtcharter einen Halt auf der Insel Paxos einlegen. Dort befindet sich die „Grotte Azzurre“, eine blaue Grotte, die zum Baden einlädt. Wenn Sie danach auf Lefkada ankommen, einem der wichtigsten Yachtzentren im Ionischen Meer, können Sie die Natur der Insel mit ihren Olivenhainen, Weinbergen und Pinienwäldern bestaunen. Kulturell hat Lefkada beispielsweise das Kloster Faneromeni oder die Kirche Agia Kiriaki zu bieten, aber auch natürliche Highlights wie die Nidri Wasserfälle und zahlreiche pittoreske Strände erwarten Sie dort, wenn Sie sich eine Yacht in Griechenland mieten. Bevor Sie nach Kefalonia segeln, können Sie einen Stopp in Ithaka einlegen und sich die ehemalige Heimat des griechischen Gottes Odysseus ansehen. Auf Kefalonia, einer sehr ursprünglichen und touristisch unberührten Insel, können Sie dann die Natur bei einer kleinen Wanderung erkunden. Ein weiteres Highlight auf Kefalonia sind die verschiedenen Höhlen: Melissani ist eine Höhle mit unterirdischem See. Die Drogaranti-Tropfsteinhöhle hingegen kann mit einem Alter von mehr als 150 Mio. Jahren angeben und zeichnet sich außerdem durch eine besondere Akustik aus, deshalb finden dort manchmal sogar Konzerte statt. Als südlichste Insel können Sie abschließend Zakynthos besichtigen, die aufgrund seines Meeresparks zum Schildkrötenschutz an Popularität gewonnen hat. Bei Ihrem Yachtcharter können Sie die blaue Grotte bestaunen, die nur per Boot erreichbar ist. Auch die berühmte Schmugglerbucht ist ein schönes Ausflugsziel: Sie bietet einen spektakulären Panoramablick über das dort gestrandete Schiffswrack, das türkisblaue Meer und die steile Küste. Es ist also offensichtlich, dass Griechenland die perfekte Destination für einen Yachtcharter ist. Also worauf warten Sie noch? Suchen Sie jetzt auf GlobeSailor mit uns Ihr perfektes Boot für Ihre Reise nach Griechenland aus und wählen Sie zusätzliche Wünsche, wie einen Kapitän oder eine Crew an Bord.

In diesem Artikel wird das Thema Yachtcharter behandelt. Gerne können Sie einen Kommentar hinterlassen. Weitere Artikel finden Sie unter dem entsprechenden Buchstaben.

Kommentare

Die Kommentarfunktion ist derzeit deaktiviert.


Hauptseite | Impressum