Kloster Osios Lukas im Griechenland-Lexikon

Das wohl schönste Kloster aus byzantinischer Zeit in ganz Griechenland ist das Kloster Osios Lukas. Zudem ist es neben Daphni und Nea Moni eines der wichtigsten Klöster die Griechenland zu bieten hat. Es befindet sich ganz in der Nähe von Delphi in der Präfektur Böotien. Bereits seit dem Jahre 1990 gehört es zum UNESCO Weltkulturerbe. Seine Geschichte kann man bis in das 10. Jahrhundert zurück verfolgen. Der Eremit Lukas Stiriotes lebte hier bis zu seinem Tode im Jahre 946. Er genoss hier eine sehr große Verehrung, denn ihm wurden prophetische Gaben nachgesagt. Er soll bereits im Jahre 941 die Rückeroberung Kretas vorhergesagt haben. Mehr als zwanzig Jahre später wurde Kreta tatsächlich zurückerobert und das Kloster wurde von da an von vielen Pilgern magisch angezogen. Im Jahre 942 errichtete er hier eine kleine Kapelle, die von seinen Schülern im Laufe der Jahre um immer mehr Bauten erweitert wurde. Die Kapelle war der heiligen Barbara geweiht. Im Jahre 1659 gab es ein verheerendes Erdbeben, durch das Vieles zerstört wurde. Danach wurde das Pantokrator-Mosaik in der Kuppel durch ein Fresko ersetzt. Die bis heute sichtbaren beiden Kirchen sind vermutlich schon um 1030 entstanden. Die eine Kirche, das Katholikon, ist die Hauptkirche, die dem Lukas geweiht ist. Diese rechteckige Kreuzkuppekirche hat schlichte Außenwände aus Ziegeln und vielen antiken Steinquadern. In der Oberkirche in einem Holzsarkophag mit Glasfenster befinden sich die sterblichen Überreste von Osios Lukas. Die kleinere und wahrscheinlich wesentlich ältere Kirche ist die Panagia-Kirche. Sie ist über einen Säulengang mit dem Katholikon verbunden. Um die beiden Kirchen herum befindet sich ein Refektorium, in dem heute ein Museum untergebracht ist.

In diesem Artikel wird das Thema Kloster Osios Lukas behandelt. Gerne können Sie einen Kommentar hinterlassen. Weitere Artikel finden Sie unter dem entsprechenden Buchstaben.

Kommentare

Die Kommentarfunktion ist derzeit deaktiviert.


Hauptseite | Impressum